Hier bloggt das Team

Meilen- und Stolpersteine. Alles aus Presse, Produkt und Event.

23. Februar 2016

People behind miitya

miitya ist auf der Suche nach dem gesellschaftlichen Klebstoff, dem social glue, dem Gemeinsamen, dem Verbindenden. Die Technologie visualisiert das »Kleine-Welt-Phänomen« in Echtzeit und in Bezug auf den Standort des Nutzers. Ihr kennt alle das Phänomen: Überraschende Begegnungen, Gemeinsamkeiten, die sich aus einem Gespräch ergeben: »Was? Den oder die kennst Du auch? Da warst Du auch schon mal? Für die habe ich auch schon gearbeitet? …. Hach, wie klein doch die Welt ist …«

Meist regiert hier der Zufall. Was wäre aber, wenn es diese Zufälle nicht gibt? Oder wir diesen Zufällen auf die Sprünge helfen könnten? Wir rückten alle näher zusammen. Vertrauten einander mehr und verstünden einander besser. Nachfolgend wollen wir Euch die Menschen hinter miitya vorstellen. Erklären, wer was macht. Aber auch zeigen, wie wir zusammengekommen sind. Und der geneigte Leser wird erkennen: Alles kein Zufall!

(mehr …)

27. April 2015

Keine besonderen Ereignisse?

Gibt es so etwas wie Alltag überhaupt im Gründerdasein? Oder birgt jeder Tag tatsächlich neue Herausforderungen? Doch, es gibt eine Form des Alltags, so dürfen Fred, Roland und jo immer wieder feststellen. Gewürzt mit einer bunten Gefühlsmischung aus Ungeduld und Unbehagen. Aber manchmal liegt es einfach nicht in unserer Kraft …

(mehr …)

23. März 2015

Wie PRomotet man eine App?

Aus unserer Beratungstätigkeit wissen wir, dass es bei Weitem nicht damit getan ist, eine App zu programmieren und sie in den Stores zu publizieren. Da kräht kein Hahn danach. Und über die mäßige Sichtbarkeit neuer Apps in den Stores sind wir hinreichend informiert.

In den elf Jahren, in denen wir das Business-Netzwerk XING begleiten, haben wir viel über die Kraft der Viralität gelernt, aber auch, dass es nicht heute nicht mehr reicht, die Social Media Kanäle zu füttern und darauf zubauen, dass das eigene Produkt wie ein Selbstläufer die Nutzer erreicht. Und obgleich wir das ganze Instrumentarium integrierter Kommunikation aus dem FF bedienen, stehen uns kleinem Startup leider nicht annähernd die Budgets unserer Corporate-Kunden zu Verfügung.

So gilt es, die eigenen Kräfte zu bündeln, das eigene Netzwerk zu aktivieren, und die Maßnahmen auszuwählen, die am meisten Erfolg und die höchste Konversion versprechen. (mehr …)

Top