Hier bloggt das Team

Meilen- und Stolpersteine. Alles aus Presse, Produkt und Event.

4. Juli 2018

Disruption#2: Corporates & Messen

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.
Musik, Medien, Einzelhandel sind längst massiv betroffen. Und haben sich zum Teil komplett gewandelt. Hier galt und gilt die nämliche Frage: Digitalisierst Du noch oder transformierst Du schon?

Corporates und Messen: Miteinander oder Gegeneinander?

Viele Corporates setzen längst nicht mehr auf etablierte Medien, sondern auf eigene Publikationen, um ihre Marke, ihr Angebot zu verstärken und Leads zu generieren. Die Investitionen für Content Marketing beziffert das cmf – Content Marketing Forum auf etwa 9 Mrd Euro in DACH (in den Mediengattungen Online, Mobile, Video und Print).

Corporates haben aber auch schon eigene Events und Messen als Touchpoint für Kundenbegegnungen, Produkt- und Markeninszenierungen und Instrument der Kundengewinnung und Kundenbindung entdeckt und besetzt. Ein Lead (registrierter Besucher einer kostenlosen Veranstaltung) ist den Unternehmen dabei zum Teil einen dreistelligen Eurobetrag wert. Wohlgemerkt: zuzüglich der Kosten für die Veranstaltung.

In einigen Fällen kooperieren sie dabei eng mit Messegesellschaften und nutzen deren Flächen, Logistik und Infrastruktur. Die Salesforce World Tour im Rahmen der CEBIT oder das FujitsuForum im ICM der Messe München sind Beispiele dafür. Allerdings haben die Messen in diesen Fällen keinen Zugang zu den wesentlichen Assets der Veranstalter:
Aussteller- und Besucherdaten. Und sie sind austauschbar. Nur ein Beispiel: Salesforce war bis einschließlich 2016 Mieter in München, bevor sie nach Hannover wechselten.  (mehr …)

Top