/ Stell Dir vor …. Du bist ein Messebesucher!
17. Oktober 2017

Eben endete die 69. Frankfurter Buchmesse, nach eigenem Bekunden „das weltgrößte Event der Publishing-Welt“, deren über 7.000 Aussteller aus etwa 100 Ländern um die 275.000 Besucher anlockten; mehr als die Hälfte davon Fachbesucher.

Zu den rund 140.000 Fachbesuchern zählen Medienvertreter (ca. 10.000), Blogger (ca. 2.000), Autoren, Lizenznehmer, Lizenzgeber, Buchhändler, Berater, Sprecher und natürlich die ganze Vielfalt der in und für Verlage wertschöpfend Arbeitenden. Dazu kommt noch das bibliophile Publikum, das an zwei Publikumstagen die Messehallen füllt.

Über Wünsche und Ziele

Der ausstellende Verlag hat ganz klar definierte Ziele:

  • Er möchte Vorbestellungen platzieren,
  • Handelsbeziehungen und Autorennetzwerk pflegen,
  • Lizenzen ein- und verkaufen.
  • Und auf das Image soll das auch noch einzahlen.

Neben Präsenz geht es um Geschäfte, Austausch (auch mit Kollegen und Dienstleistern) und schließlich Tradition. Und möglichst viel davon in den fünf Tagen.

Die Perspektive der (Fach)Besucher ist mannigfaltiger. Natürlich geht es – je nach Interessenlage – auch um Geschäfte und Beziehungen. Aber vor allem um Effizienz:

  • Sind meine bestehenden Kontakte vor Ort und kann ich sie auch antreffen?
  • Wer ist noch da, den ich unbedingt kennen lernen sollte?
  • Welche Aussteller sind wirklich relevant für mich? Und ist auch wirklich der passende Ansprechpartner da und verfügbar, sollte das ausstellende Unternehmen das bieten, was ich suche / oder das suchen, was ich biete?
  • Welche Veranstaltungen / Vorträge sollte ich auf keinen Fall verpassen?
  • Wir kann ich in kürzester Zeit, bestehende Kontakte pflegen, neue Geschäftsbeziehungen anbahnen und mich über die neuesten und wichtigen Entwicklungen informieren?

Und Wirklichkeit

Nach Adam Riese sollte das alles ganz einfach sein: 275.000 Besucher, 7.000 Aussteller, 5 Tage. Macht rechnerisch einen Besucher pro Stunde pro Aussteller. Oder 40 pro Aussteller und Messe. Doch während manche Branchengrößen dem Andrang kaum Herr werden und vergeblich die „Spreu vom Weizen“ zu trennen versuchen (mit allen nur denkbaren Kollateralschäden), können sich die kleinen Anbieter oder „Hidden Champions“ kaum adäquat ihren Zielgruppen empfehlen.

Wir wissen aus eigener leidvoller Erfahrung, dass ein Messebesuch – auch bei bester Vorbereitung – nie so verläuft, wie geplant. Termine platzen, andere verschieben und überlagern sich. Der richtige Ansprechpartner ist gerade nicht da oder schon wieder weg. So sind Geschäftsanbahnung sowie Kontaktpflege eher dem Zufall überlassen.

Die Aussteller setzen – so sie es sich leisten wollen – auf schiere Größe statt auf intelligentes Matching. Und die Messebetreiber unterstützen sie – ihrem eigenen Geschäftsmodell folgend – dabei, anstatt sich als Matchmaker und Beziehungsbroker zu positionieren.

Den Besuchern der Buchmesse versprach die Buchmesse mir dem neu etablierten „Business Club“ Abhilfe, der „Zugang zu relevanten Netzwerken, Wissen, das Sie voranbringt und VIP-Services“ in Aussicht stellt, damit man vor allem „eins mit nach Hause [nimmt] – messbare Erfolge.“ Klingt für uns leider mehr nach Klüngeln im (kostenpflichtigen) Kämmerchen statt erfolgreichem Neugeschäft und relevantem Austausch.

Unser Lösungsansatz

Wir bieten mit miitya eine Technologie an, die Messen als App launchen und so ihren Besuchern und Ausstellern ein Tool zur Verfügung stellen, ihre Messe erfolgreich und effizient zu gestalten. Ein Messe-Radar, dass dem Nutzer seine bestehenden Kontakte und neue passende (mit Verfügbarkeit) vor Ort anzeigt, ihn über wichtige Veranstaltungen informiert und mit relevanten News versorgt. Immer kontextuell und in Echtzeit und in Abhängigkeit zu seinem Standort und seiner Verfügbarkeit. Und das nicht nur während der Messe, sondern auch davor und danach.

So vernetzt sich die Branche!

Stell Dir vor …

In unserer kleinen Serie „Stell Dir vor …“ wollen wir unterschiedliche Nutzerperspektiven einnehmen. Uns geht es dabei darum, wie wir uns informieren, zusammenarbeiten, austauschen und beruflich wie privat entwickeln. Dabei möchten wir Euch herzlich einladen, Eure Erfahrungen und Gedanken mit uns auszutauschen.
Nicht um des Redens willen. Wir wollen von Euch lernen und Eure Ansichten, Euer Nutzerverhalten, Eure Wünsche und Anforderungen in die Weiterentwicklung unserer Technologie einfließen lassen.

2 thoughts on “Stell Dir vor …. Du bist ein Messebesucher!

  1. Seit 30 Jahren messephob. Auch ohne Leistungskurs Mathematik im Abitur ist diese Grund Rechenüberlegung zu Messekontakten und Ausstellern nachvollziehbar. Prognostizierbar. Und wie auf der CeBIT plötzlich Hallen leer blieben, Das Thema Messe ist tot. Matchmaking, Mensch Broker, all das funktioniert online schneller, permanent, und preiswert. Keiner braucht mehr eine Messe.
    Außer, wenn der Außendienst sich mit den Kunden mal wieder richtig besaufen oder mit den Nutten auf Firmenkosten…
    Not my business.
    Aber meetya werden wir auf UNSERER Partnerbörse sicher integrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top