/ Effizienz oder Spaß? Am liebsten natürlich beides!
23. April 2015

Morgen werden wir gleich eine ganze Reihe von Grundsatzentscheidungen treffen:

A) Arbeiten wir auch zukünftig und weiterhin mit unserem bestehenden Entwicklungsteam zusammen?

B) Wechseln wir von der hybriden App zu einer nativen Entwicklung?

C) Was ist uns für die Beta (PoC) wichtiger: Effizienz oder Spaß?

Damit Sie uns richtig verstehen: Mit Effizienz meinen wir Energieeffizienz. Das Akku muss einfach länger halten, die Datenmenge (sowohl der zu installierenden App als auch der Daten, die im Betrieb verschickt werden) muss schlanker werden, die CPU weniger beansprucht. Mag sein, dass wir viele dieser Anforderungen mit dem Wechsel auf eine native Entwicklung, die die Parameter des jeweiligen Devices bzw. Betriebssystems (iOS oder Android) optimal ausnutzt rsp. bedient, schon zu Teilen erfüllen werden.

Aber die ganze Last, die Datenberge, die heißen Devices, all das hätten wir in unserer Beta auf uns genommen und unseren geschätzten Testern auch zugemutet. Nein, der Wechsel hat noch ein ganz banales, aber häres Ziel:

Die App muss Spaß machen. Schnell sein. Schlank sein. Leicht zu installieren. Leicht zu bedienen. Sie muss so viel Spaß machen, dass sie geteilt wird. So viel, dass sie gekauft wird. Schick und leichtfüßig. Und all das wollen wir. Und schnell.

So werden die Fragen, mit denen wir uns morgen befassen, vielleicht nur noch rhetorische Qualität haben: Ja, wir bleiben bei unseren Partnern, entwickeln nun die App nativ. Und zielen darauf, dass miitya am Ende ein effizientes und probates, nachhaltiges und virales Spaßtool für den beruflichen und privaten Kontext wird. Vielleicht nicht gleich unverzichtbar. Aber unbedingt simpel, cool und sexy!

Top