Hier bloggt das Team

Meilen- und Stolpersteine. Alles aus Presse, Produkt und Event.

12. August 2019

(Dating) App mit Geodaten? Aber sicher!

BR-Recherchen ergaben, dass eine der führenden Dating-Apps mehr über ihre Nutzer verraten soll, als denen bewusst oder gar lieb ist. Dritte könnten, so der Bericht, den Standort der Nutzer bestimmen und Bewegungsprofile erstellen.
Uns erreicht sofort die berechtigte Frage, welche Vorkehrungen wir getroffen haben, damit Nutzern von miitya das nicht passiert.

Die betroffene App erlaube es Dritten, so die Recherche, Stadtortdaten aufzuzeichnen und daraus Bewegungsprofile zu erstellen, auf deren Grundlage auf Wohn- oder Arbeitsort des jeweiligen Nutzers rückgeschlossen werden könne. Zudem könne das mit weiteren Profilinformationen angereichert werden. Das sei ein klarer Verstoß gegen die DSGVO.
miitya hingegen positioniert sich als B2B-Technologie im professionellen Umfeld, um das Netzwerken und die Collaboration der Nutzer unter Berücksichtigung des Standortes und der jeweiligen persönlichen Bedürfnisse und Situation zu optimieren. Damit ist es eine Art „mobiles Intranet“. (mehr …)

20. Mai 2019

Krieg der Touchpoints: Digital vs. analog?

Erinnern Sie sich? „Das Buch werde niemals verdrängt“, hieß es, „Das haptische Erlebnis beim Blättern, das könne einfach nicht ersetzt werden.“ Deutschland. Bücherland. Allein die Fakten sprechen Bände: Alles in allem hat der Buchmarkt hier zwischen 2013 und 2017 rund 6,4 Millionen Käufer verloren. Digital schlägt analog? So einfach ist es nicht. Vertriebsformen einerseits, Mediennutzungsverhalten andererseits. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Panta rhei. Alles fließt.

Die tröstliche Nachricht: Es gibt Bereiche in unserem Leben, die lassen sich nicht virtuell substituieren. Ein persönliches Treffen, ein Gespräch unter vier Augen, zum Beispiel. Klar, Dating-Apps haben die Art und Weise, wie wir in Beziehungen treten, vollständig verändert. Aber das persönliche Treffen wird am Ende den Ausschlag geben. Darüber, ob wir zusammen passen. Sei es im privaten, persönlichen, geschäftlichen oder beruflichen Kontext.

Aber lassen Sie uns doch überprüfen, ob das für alle Veranstaltungsformate gilt!

(mehr …)

10. April 2019

Münchner Dialog #MDCCC

Coworking – Collaboration – Co-Kreation

Eine Veranstaltung von Social Event und LinkedIn in Zusammenarbeit mit Design Offices und mantro sowie mit Unterstützung der Landeshauptstadt München, Referat für Wirtschaft und Arbeit.

Am 08. April 2019 trafen wir uns in den Design Offices Highlight Towers in München zum Münchner Dialog, Coworking – Collaboration – Co-Kreation.

(mehr …)

15. Januar 2019

Ad Spend Forecast: Mobile ausschlaggebender Wachstumstreiber

Das Dentsu Aegis Network veröffentlichte am 10. Januar seinen neuen Ad Spend Forecast, der halbjährlich auf Basis von Daten aus 59 Märkten weltweit erhoben wird. Für 2019/2020 korrigiert das Agenturnetzwerk die Wachstumsprognose (Netto) für den deutschen Werbemarkt aus dem letzten Report nach unten. Werbetreibende agieren demnach deutlich vorsichtiger als im Vorjahr.

Während der Report aus dem Juni 2018 für Deutschland noch ein Wachstum der Werbeausgaben um 2,6 Prozent prognostizierte, wird für 2019 und 2020 nun noch ein leichter Anstieg in Höhe von jährlich 0,5 Prozent vorhergesagt.  (mehr …)

25. Dezember 2018

#weareone in 2018

#RealtimeMarketing & #ContextualService

Wir hatten Ende 2017 Jahres begonnen, unsere Technologie miitya für censhare aufzubohren. Dabei entstand die App „weareone“. Was uns dabei trieb, waren die Stichwörter #RealtimeMarketing und #ContextualService. Ziel: eine mobile Anwendung, die nicht nur als Channel, sondern als Touchpoint zwischen Nutzer, Content, Standort, Marken, Angeboten und Produkten vermittelt. (mehr …)

28. November 2018

Breaking news: CEBIT wird eingestellt

Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die CEBIT 2019 bereinigt die Deutsche Messe ihr Veranstaltungsportfolio. Die industrienahen Digitalthemen der CEBIT werden in der HANNOVER MESSE weitergeführt, für die übrigen Themenfelder der CEBIT sollen inhaltlich spitze Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider ausgewählter Branchen richten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit.

  • CEBIT Hannover wird abgesagt
  • Industrienahe Digitalthemen der CEBIT gehen in die HANNOVER MESSE
  • Neue fokussierte Digitalfachmessen in Vorbereitung

(mehr …)

9. August 2018

Disruption#5: Die Digitalisierung

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.

Auch die Messebranche ist gegen Disruptionen nicht gefeit. Neue Player, veränderter Beschaffungsmarkt, Granularisierung der Nutzerbedürfnisse, digitale Angebote u.v.m. erschüttern angestammte Geschäftsmodelle. Heute überprüfen wir, inwieweit analoge Nutzerversprechen der Messen digital substituiert werden.

(mehr …)

30. Juli 2018

Disruption#4: Die Aussteller (Bsp. Baselworld)

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.

Auch die Messebranche ist gegen Disruptionen nicht gefeit. Neue Player, veränderter Beschaffungsmarkt, Granularisierung der Nutzerbedürfnisse, digitale Angebote u.v.m. erschüttern angestammte Geschäftsmodelle. Heute skizzieren wir, wie abhängig Messegesellschaften von einzelnen Ausstellern sind.

(mehr …)

16. Juli 2018

Disruption#3: Messen vs. digitale Zielgruppenansprache

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.

Auch die Messebranche ist gegen Disruptionen nicht gefeit. Neue Player, veränderter Beschaffungsmarkt, Granularisierung der Nutzerbedürfnisse, digitale Angebote u.v.m. erschüttern angestammte Geschäftsmodelle. Heute fragen wir, ob sich Messebeteiligungen überhaupt noch lohnen?

(mehr …)

4. Juli 2018

Disruption#2: Corporates & Messen

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.
Musik, Medien, Einzelhandel sind längst massiv betroffen. Und haben sich zum Teil komplett gewandelt. Hier galt und gilt die nämliche Frage: Digitalisierst Du noch oder transformierst Du schon?

Corporates und Messen: Miteinander oder Gegeneinander?

Viele Corporates setzen längst nicht mehr auf etablierte Medien, sondern auf eigene Publikationen, um ihre Marke, ihr Angebot zu verstärken und Leads zu generieren. Die Investitionen für Content Marketing beziffert das cmf – Content Marketing Forum auf etwa 9 Mrd Euro in DACH (in den Mediengattungen Online, Mobile, Video und Print).

Corporates haben aber auch schon eigene Events und Messen als Touchpoint für Kundenbegegnungen, Produkt- und Markeninszenierungen und Instrument der Kundengewinnung und Kundenbindung entdeckt und besetzt. Ein Lead (registrierter Besucher einer kostenlosen Veranstaltung) ist den Unternehmen dabei zum Teil einen dreistelligen Eurobetrag wert. Wohlgemerkt: zuzüglich der Kosten für die Veranstaltung.

In einigen Fällen kooperieren sie dabei eng mit Messegesellschaften und nutzen deren Flächen, Logistik und Infrastruktur. Die Salesforce World Tour im Rahmen der CEBIT oder das FujitsuForum im ICM der Messe München sind Beispiele dafür. Allerdings haben die Messen in diesen Fällen keinen Zugang zu den wesentlichen Assets der Veranstalter:
Aussteller- und Besucherdaten. Und sie sind austauschbar. Nur ein Beispiel: Salesforce war bis einschließlich 2016 Mieter in München, bevor sie nach Hannover wechselten.  (mehr …)

26. Juni 2018

Disruption#1: Medien & Messen

Alle Branchen müssen sich transformieren. Die Ausschläge auf der Richterskala der Disruption mögen zwar variieren, kommen die Veränderungen doch auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten, mit graduellen Abstufungen. Mal schleichend, mal hart.
Musik, Medien, Einzelhandel sind längst massiv betroffen. Und haben sich zum Teil komplett gewandelt. Hier galt und gilt die nämliche Frage: Digitalisierst Du noch oder transformierst Du schon?

Medien und Messen: Miteinander oder Gegeneinander?

Wenn wir auf die Verlags- und Zeitschriftenbranche schauen, sehen wir, dass kein Stein mehr auf dem anderen steht. Die Auflage der Tageszeitungen hat sich seit 1983 mehr als halbiert. Selbst Qualitätsjournalismus ist kein Garant für Stabilität. Mit den Lesern schwinden die Anzeigenkunden. Das Geschäftsmodell Reichweite hat sich erübrigt. Und das Geschäftsmodell Anzeigen (Der Verkauf von Spalten und Millimetern), entbehrt ohne Reichweite auch jeder Grundlage.

Zurzeit erlebt die Deutsche Messewirtschaft ein Beben, das sich seit Jahren langsam ankündigt und in absehbarer Zeit eine Branche demontiert, die weltweit führend ist und einen sehr guten Ruf genießt. Dabei geht es den Messen wie auch den Publishern: Sie hören das Grollen nicht, das Geschäft hat noch zu viel Momentum. Es läuft ja. Irgendwie. Und von der Digitalisierung sind die Messen weit entfernt. Ja, und von der Transformation noch viel weiter. Und auch hier gilt: Ohne Reichweite wird sich gleichfalls das Geschäftsmodell Platz (Stand und Quadratmeter) erübrigen.

Was die Angelegenheit ungemein verschärft, ist dem Umstand geschuldet, dass die Medienunternehmen nun das Messegeschäft für sich entdecken. Im Fachmedienumfeld ist das (zumindest im Hinblick auf die Durchführung von Kongressen) nichts Neues. Dort trugen 2017 die Veranstaltungserlöse mit 88 Millionen Euro (+17,9 %) überproportional zum Wachstum bei. Insgesamt entfielen auf sie 7,6 Prozent (580 Mio. Euro) am Gesamtumsatz. [Quelle: Fachpressestatistik]

Auf der anderen Seite sind Messen inzwischen immer stärker publizistisch tätig. Es liegt ja nahe, für die Branche, die die Messe zusammenführt, auch inhaltliche Angebote zu entwickeln. (mehr …)

2. Mai 2018

Spotify your Business!

Klar, Rockstars wollen wir alle sein. Machen ist ja viel krasser als nur zu wollen! Wir gestalten unser Unternehmen. Transformieren es. Digitalisieren das Geschäft!
Eine Pflichtveranstaltung zu den Themen sind die Online Marketing Rockstars #omr18 in Hamburg! Bei genauer Betrachtung haben diese freilich gar nicht so viel mit Musik gemeinsam …. geht es hier um digitale Innovationen im Marketing, ein Klassentreffen der Onliner und Marketer. Viel Festival (auch mit Mucke satt) und Party und Ausstellung und Konferenz ….

Musik. Immer und überall, das bietet Spotify. Individuell, mobil und Geräte übergreifend. Das wünschen sich auch Digitale Marketers für ihre Brands. Und nun?

 

(mehr …)

20. März 2018

So werden Marken in Echtzeit rocken #omr2018

censhare, der wachstumsstarke Content-Management-Pionier, wird im Rahmen der Online Marketing Rockstars (OMR) am 22. und 23. März in Hamburg einen ersten Einblick in sein aktuelles Forschungs- und Entwicklungsprojekt geben, das mit Unterstützung der miitya-Technologie entsteht.

(mehr …)

7. Februar 2018

Mobile Angebote von Messen: Umfrageergebnisse

Im Zeitraum von Mitte Dezember 2017 bis Ende Januar 2018 hatten wir in einer Umfrage erhoben, wie ein mobiles Angebot einer Messe oder eines Kongresses ausgestaltet sein muss, um den Nutzern einen effizienten Besuch zu gewährleisten. Die Ergebnisse liegen nun vor.

Key Findings:

  • Teilnehmer wollen in erster Linie ihr geschäftliches Netzwerk erweitern bzw. pflegen und sich über Branchenentwicklungen informieren, die Umsetzung oder Vorbereitung von Investitionsvorhaben ist ein nachgeordneter Besuchsgrund.
  • Die mobilen Angebote der Messen und Kongresse unterstützen die Nutzer kaum und werden meist unmittelbar nach der Veranstaltung wieder deinstalliert.
  • Nutzer wollen sich vor allem mit der App (Hallenplan, relevante Aussteller, Veranstaltungsprogramm) orientieren und ihren Besuch optimieren.
  • Funktionen, die Nutzer vermissen, sind vor allem Matchmaking-Tools / Communityfunktionen wie Kontakte in der Nähe anzeigen / Geschäftliches Kontaktnetzwerk erweitern, Thementouren (gezielt Aussteller finden) sowie ein Assetmanagement (Download-, Kontakt-, Notizenverwaltung).

Zum Download der Ergebnisse

11. Januar 2018

Hello, competitor. Warm welcome!!

Als wir vor über zwei Jahren unser MVP (minimum viable product) launchten, war die Anforderung an die App, persönliche Kontakte und relevante Nutzer in der Umgebung in Echtzeit zu zeigen. #miityawasborn. Zugegeben: Der Versuch, ein professionelles Netzwerk via App zu etablieren, das auf dem Prinzip der strong ties basiert, scheiterte – fast wollen wir sagen – kläglich. Investoren bescheinigten uns, das Konzept sei sehr spannend, mehr noch, sie zeigten sich überrascht, dass es bereits ein Produkt gebe, aber winkten spätestens dann ab, wenn wir eine Frage verneinen mussten: Die nach den Wettbewerbern. Klar, im privatem Kontext gibt es Nachbarschafts- und Dating-Apps, aber eine professionelle Anwendung, die gab es nicht. Bis heute!  (mehr …)

20. Dezember 2017

Trends im Content Marketing 2018

Das Content Marketing Forum (CMF) hat die wichtigsten Entwicklungstendenzen im Content Marketing für das Jahr 2018 zusammengestellt. Natürlich stehen dabei Themen wie Content Strategie und Influenzer im Fokus, aber auch neuen Technologien wird eine zunehmend wichtige Rolle beigemessen. Alle Trends, so Dr. Andreas Siefke, 1. Vorsitzender des CMF, unterstreichen die strategische Bedeutung inhaltgetriebener Unternehmenskommunikation, die alleine in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Investitionsvolumen von mehr als sieben Milliarden Euro verzeichnet. Mehr noch: Mit einem Wachstum von rund 20 Prozent innerhalb von zwei Jahren ist Content Marketing die Kommunikationsdisziplin mit dem stärkstem Wachstum.

Wir wollen die Trends im Einzelnen vorstellen und erläutern, wie stark unsere Technologie miitya auf die Trends einzahlt:

(mehr …)

26. Oktober 2017

Stell Dir vor …. Du bist Mitglied in einem Verband

In Deutschland gibt es (Stand 2014) etwa 600.000 Vereine. Davon (Stand 2016) 15.750 Verbände. Während sich die Anzahl der Vereine in den vergangenen 40 Jahren verfünffacht hat, zeichnen die Mitgliederzahlen ein gegenläufiges Bild: Waren 1990 noch rund 62 Prozent der Bundesbürger Mitglied in mindestens einem Verein oder Verband, besaßen 2014 lediglich 44 Prozent der Deutschen eine Mitgliedschaft.

Von dem Rückgang sind insbesondere politische Vereine, aber auch karitative, humanitäre, Umwelt- oder Tierschutzvereine, aber auch Branchenverbände betroffen.

Warum engagieren wir uns (nicht mehr oder weniger) in Vereinen und Verbänden und was sind die Ursachen für diesen Rückgang?

(mehr …)

23. Oktober 2017

Forrester Report: Mobile verändert alles!

Der Report »Mobile Moments Transform Commerce And Service Experiences. Strategic Plan: The Mobile eBusiness Playbook« von Julie A. Ask, erschienen am 18. Mai 2017, wurde uns heute zur Verfügung gestellt.

Die Kernaussage ist simpel:

The mobile mind shift is the expectation that I can get what I want in my immediate context and moments of need.

Wenn ein Nutzer heute etwas, irgendetwas benötigt, nimmt er sein Smartphone zur Hand und bittet um Hilfe. „Ist mein Rezept fertig?”, „Hat mein Flugsteig gewechselt?“, „Kann ich einen Tisch reservieren?“ … Die Antworten auf all diese Fragen befinden sich im Smartphone, und der Nutzer weiß das. Und jedes positives Feedback bestärkt ihn auf pavlov’sche Weise darin, dass wirklich jede Lösung für jedes Problem auf dem mobilen Gerät liegt. Damit steigen die Erwartungen der Nutzer und die Anforderungen an die digitalen Strategen in den Unternehmen.

Die Autorin formuliert drei zentrale Thesen:

  (mehr …)

18. Oktober 2017

Digitalisierst Du noch oder transformierst Du schon?

Das war der Titel eines Vortrages, den der CDO von BSH auf einer unserer Veranstaltungen hielt.
Wir teilen die Beobachtung, dass Unternehmen bevorzugt versuchen, analoge und lineare Geschäftsmodelle (Bsp: Produktion eines physischen Buches) zu digitalisieren (Ausgabe als eBook) und nicht ihr Geschäftsmodell entlang bestehender Substanzwerte wie Marktzugänge, Prozesse oder auch Mitarbeiterwissen zu transformieren.

Ein – und der geneigte Leser möge uns nachsehen, dass wir uns hier wieder exemplarisch der Buchbranche bedienen – kleines Beispiel für einen großen Paradigmenwechsel und den Beginn einer spannenden Transformation markiert für uns der Verlag G&U, bekannt für seine Kochbücher: (mehr …)

Top