/ Reklame, Werbung und Dingdong
3. August 2016

In den letzten Wochen haben wir ausführlich über unsere technischen Meilen- und Stolpersteine berichtet, neue Features vorgestellt und unsere Artikelserie zum Thema LeanStartup veröffentlicht. Wir wollen jedoch nicht den Eindruck erwecken, hier seien ausschließlich Teckis am Werk und unsere ganze Welt sei nur lean und agile. Last but not least gilt das Zitat von Henry Ford:

Wenn Sie einen Dollar in Ihr Unternehmen stecken wollen, so müssen Sie einen weiteren bereithalten, um das bekannt zu machen.

Zugegeben, viel Geld (das fließt bei uns doch ins Produkt) konnten wir nicht in die Hand nehmen, aber auf unser wunderbares Netzwerk und die gewachsenen Beziehungen zurückgreifen. Zudem haben wir Ende Februar eine wichtige Entscheidung getroffen. Wir stecken unsere Energie nicht länger in Pitch Decks und die Ansprache von Investoren, sondern lieber in den Markt. Deshalb werden wir miitya nicht mehr vorrangig als Consumer-App für Business Professionals positionieren, sondern ausschließlich als SaaS-Technologie für Unternehmen, Medien, Verbände und Messen. Damit haben wir unsere bestehenden Corporate Services zum tragenden Geschäftsmodell gemacht.

Um diese neue Ausrichtung auch in den Markt tragen zu können, müssen wir als kleines StartUp auf unsere Bordmittel zurückgreifen, die da heißen:

  • Bestehende Kontakte aktivieren
  • Potentielle Zielgruppen identifizieren und (kalt) ansprechen
  • An relevanten Events teilnehmen
  • Kooperationen eingehen

Und das kam dabei raus …

Aktuell sind wir mit etwa 10 Medienhäusern im Gespräch. Hier geht es entweder darum, das Abo 2.0 neu zu denken, den Lesern und Nutzern neben relevanten Inhalten auch den Mehrwert zu stiften, andere Experten und Branchenteilnehmer identifizieren und spontan treffen zu können, oder aber, lokale Effekte und Angebote an eine lokale Community auszusteuern. Wir sind gespannt, welches Unternehmen da als erstes den Schritt in mobilen und kontextuellen Dialog mit ihren Zielgruppen geht.

Dann sind wir sehr stolz, dass wir auch mit den ganz großen Messegesellschaften in Kontakt stehen. Es ist kein Geheimnis, dass Messen (gerade im Fachbereich) darum ringen, nicht nur zu dem eigentlichem Event als wichtige Drehscheibe der Branche wahrgenommmen zu werden, sondern schon im Vorfeld und auch im Nachgang zur Messe mit ihren Ausstellern und Besuchern interagieren wollen. Und auch für den Messebesucher hat unser Business-Radar einen sehr hohen Nutzwert: Schließlich sähen sie eigene Kontakte, andere Besucher mit Gemeinsamkeiten oder relevante Aussteller. Und organisierten auf diese Weise ihren Messebesuch viel effektiver. Der Herbst wird weisen, welche Gesellschaft uns zu einem Teil ihrer Digitalisierungsstrategie macht.

Unsere Verbände sind da eher verhalten. Der Nutzen hat sich ihnen gleich erschlossen (Verbandsmitglieder erkennen einander, der Verband kommuniziert nach Relevanzkriterien und regionalem Kontext mit seinen Mitgliedern), aber die Strukturen und Gremien oder einfach mangelnde Ressourcen machen es unseren Ansprechpartnern nicht immer ganz so leicht. Wir bleiben dran! Spannender die Zusammenarbeit mit Sportclubs, die wir vor über einem Jahr schon mal intensiv mit kleineren Clubs diskutierten. Und hier haben wir auch endlich einen lieben und engagierten „Türöffner“ gefunden.

Am konkretesten sind unsere Verhandlungen mit Unternehmen, die unsere Technologie entweder als mobiles Wissensmanagement oder als interaktives Tool zur Visualisierung der Ecosphäre des Unternehmens nutzen wollen. Oder auch einfach, um aus Kunden eine sichtbare Community zu machen, die einander verstärkt, begegnet, untereinander vernetzt und mit kontextuellen Informationen und relevanten Content versorgt wird. Auch hier gibt es bald ein Dutzend heiße Eisen, die wir schmieden.

Nebenbei haben wir unsere Präsentationen und unsere Preisliste komplett überarbeitet. Das galt auch für unsere Webpräsenz. Die ist nun wieder State-of-the Art! #onepage #parallax

Wie wir die Menschen und Unternehmen ansprechen?

Da ist unser Netzwerk. Persönliche Kontakte, die uns verstärken, empfehlen. Dann unsere langjährige Erfahrung im Bereich Digitale Strategien und Transition. Wir kennen die Nöte der Unternehmen, Verbände, Medien und Messen. Und wissen genau, wo wir helfen können. Und schließlich Veranstaltungen, an denen wir (am liebsten mit tragenden Rollen) teilnehmen dürfen und Kooperationen, die wir eingehen. Als Gegenleistung bringen wir die Reichweite unserer XING-Gruppen und unser Netzwerk ein, liefern und halten Vorträge, stiften Inhalte und Partner.

Hier nur ein kleiner Auszug aus unseren jüngsten Aktivitäten:

What’s next?

Wir werden erneut als Supporter und Partner BitsandPretzels unterstützen. Das Founderfestival lockt Ende September 5.000 Teilnehmer nach München und auf die Wiesn. Wir werden auch mit einem kleinen Stand dort vertreten sein.

Aktuell bemühen wir uns um eine Partnerschaft mit den Münchner Medientagen. Wir laden unsere XING-Gruppen München, Media & Publishing sowie Verlagswesen und Medien zu der Veranstaltung Ende Oktober ein, wollen dort einen kleinen Stand besetzen und werden ggf. auch ein paar Inhalte stiften ….

Wir sind Medien- und Reichweitenpartner der Münchner Webwoche, die vom 3.-11. November stattfindet. Zudem bringen wir unsere Technologie ein, damit sich die Münchner digiconomy optimal vernetzen kann und die Initiatoren um isarnetz alle Teilnehmer und Partner instant über News aus der Münchner Digital- und Kreativszene und die zahlreichen Veranstaltungen informieren kann.

Parallel trommelt unsere charmante kleine Presseagentur für uns, unser Netzwerk trägt uns (wordofmouth) weiter und schließlich bearbeiten wir freundlich beharrlich und nachdrücklich leise unsere zahlreichen Leads.

Stay tuned! And check out our latest release!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top