/ Mobil im Kopf, agil beim Handeln
3. Februar 2016

Inspiration tanken, netzwerken, genießen: Ein Salonabend mit Vorträgen, Podiums- und Tischgesprächen. Inkl. Rolling Dinner & Getränken. Das ist PORT #2, eine Veranstaltungsreihe im zeitlich erweiterten Kontext der Münchner Designwoche MCBW und bringt Design und Wirtschaft in einen fruchtbaren, kontinuierlichen Austausch. Veranstaltet durch die Design- und Kommunikationsagentur Kochan & Partner in München und durch die Social Event GmbH unterstützt.

In diesem Rahmen hat Roland einen kleinen Beitrag zum Thema „Mobil im Kopf, agil beim Handeln – was die Kreativwirtschaft von der Software-Industrie lernen kann“ halten dürfen. Dies war als Impulsvortrag mit dem Zeitrahmen von 10 Minuten aufgesetzt.

Roland hat das Publikum in diesen zehn Minuten in seine Welt der Software-Produktentwicklung entführt. Es ging ihm darum, dem Publikum zu zeigen, dass ein agiler Prozess Geschwindigkeit, aber nicht zwingend Wert und Qualität bringt. Vielmehr ist es wichtig zu prüfen, welche Ideen in den agilen Prozess gesteckt werden. Ist die Idee so gut, dass es sich lohnt, für die Umsetzung Zeit und Geld aufzuwenden?

Mit dem Lean Startup Vorgehen ist es auf schlanke und günstige Art und Weise möglich, im Vorfeld, vor der eigentlichen Programmierung, die Idee am Markt zu prüfen. Sei dies mit Prototypen, durch Nutzer-Befragung oder andere „schnelle“ Tests. Durch das Nutzer-Feedback sind wir dann in der Lage, des Problems Kern heraus zu arbeiten und unsere Lösung gegebenenfalls anzupassen. Denn es zeigt sich aus der praktischen Erfahrung, dass die im stillen Kämmerlein angedachte Lösung oft nicht das Problem des Nutzers adressiert. Oder noch schlimmer, dass der Nutzer gar kein Problem in diese Richtung hat!

Zum Mitnehmen bietet Roland dem Publikum an:

– Starke Vision erstellen
– IDEE PRÜFEN!
– Kleinschneiden.
– Kleinschneiden!
– Kleinschneiden!!
– Regelmäßiges (Re-)Priorisieren
– Transparenz schaffen

Sehen Sie hier den Vortrag an und wir hoffen, dass Sie daraus für sich ein kleines Stück Agilität mitnehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top