/ Bittere Wahrheiten: Sie wissen nichts über Ihre Kunden!
25. Oktober 2016

Menschen sind autonome Wesen

Sie sind nicht so leicht verführbar, wie Marken es sich wünschen. Sie interagieren miteinander, mit Produkten, Botschaften, anderen Menschen. Und sie verhalten sich immer situativ. Ein Messebesucher verfolgt andere Ziele als ein Fußballfan, ein Familienvater, ein Verbandsmitglied oder Leser. Auch wenn es sich um den gleichen Menschen handelt. Dem tragen weder Unternehmen noch Technologien wirklich Rechnung.

Sinuswelten und Nielssen haben keine Bedeutung mehr

Der Nutzer lässt sich nicht in Schubladen stecken. Demographische Daten, regionale Aspekte oder Milieus unterscheiden nach Kaufkraft und -bereitschaft. Dabei ignorieren diese Etikettierungen zwei entscheidende Faktoren: Den Kontext, in dem sich ein Nutzer bewegt. Und die Kraft der Empfehlung. Unser gegenüber mag zwar kein Kunde sein, ein Multiplikator ist aber er allemal.

 

Wir stehen nicht länger in einem Wettbewerb der Produkte, sondern längst in einem der Kommunikation

Die Bereitschaft, auf Nutzer zuzugehen, ihre Bedürfnisse zu antizipieren, mit ihnen in Dialog zu treten und Informationen nur nach Relevanzkriterien zu teilen, wird immer wichtiger. Märkte sind Gespräche (Cluetrain-Mainfest 1999). Dazu muss ich als Unternehmen wissen, mit wem ich spreche. Und worüber. Dialog kennt keine Botschaften. Nur Fragen und Antworten.

 

Authentizität ist keine Frage der Inhalte, sondern eine Haltung

Es besteht ein großer Unterschied zwischen wahrhaftigem Sprechen und dem Sprechen über Wahrheiten. Selbst korrekte Inhalte haben keine Bedeutung, wenn der Adressat kein aufrichtiges Interesse daran hat. Dazu muss ihn der Absender aber erst verstehen (wollen). Und dem geht ein Zuhören voran.

 

Big Data is just only big

Viele Daten lassen viele Interpretationen zu. Sie brauchen keine Sensordaten, die sie mit Kauf- und Personendaten abgleichen. Sie müssen nur wissen, was Ihr Nutzer wo und wann bevorzugt. Sie brauchen keine Semantik und keine kognitiven Systeme. Nur Interaktionsmuster, ein paar Profilinformationen und ein offenes Ohr. Dann erfahren Sie, was Ihr Nutzer in welchem Kontext gerne hätte. Big Data ist das Feld, das Mega-Companys bearbeiten. Und selbst Ihre Facebook-Seite und deren Fans zahlen nicht auf Ihr Wissen über Ihre Kunden ein. Aggregieren Sie Ihre Community doch endlich selber. Für sich. Für sie! Mit uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top