/ Apple – da kriegst Du voll den Föhn!
13. April 2015

Wir haben’s ja schon gesagt: manchmal ist der Wurm drin, Sand im Getriebe, es funzt nicht so wie gewollt. Nicht nur mit der Software, sondern auch mit der Hardware. Dies auch so bei unserem iPhone 4S, aus zweiter Hand ersteigert. Schönes Gerät, da kann man nichts sagen. Außer dass es nicht funktioniert. Aber erst mal der Reihe nach.

Roland regt sich seit Tagen darüber auf, dass wir trotz penibler Planung und geballtem agilen Know-How trotzdem in die Situation kommen, dass die Software nicht läuft. Was wir dann überhaupt nicht brauchen, ist ein Smartphone bei dem das WiFi nicht funktioniert. So beim gebrauchten iPhone 4S, bei dem nach dem Einschalten anzeigt wird, dass WiFi nicht aktivierbar ist (weil ausgegraut). Also flott – wie im Internet beschrieben – das neueste Betriebssystem iOS 8.2 installiert, vielleicht löst dies das Problem. Aber leider weit gefehlt, außer Zeitaufwand nichts gewesen.

Nach weiterer Manipulation (ungezielt und nicht mehr nachvollziehbar) am Gerät ging irgendwann das Wlan tatsächlich an, ganz willkürlich! Aber leider nur bis der Akku leer war und Roland das Gerät neu starten musste.

Mit Wut im Bauch dampfte er dann auch gleich zum ortsansässigen iPhone Dealer ab. Dort neben den Bodyguards vorbei zum ersten smarten Dealer. Wenn man einen Spezialisten sucht, dann müsse man in den ersten Stock, zum Typen mit dem roten iPad, dem „Genius“, heißt es dort. Roland erwidert, es sei ihm egal, wer das iPhone repariert, Hauptsache er oder sie schraubt bis das Ding wieder funktioniert. Mal ehrlich, wie sollen wir Software testen, wenn wir diese nicht via Wlan auf das Gerät laden können?

Also flott die Treppe in den ersten Stock nach oben, da steht der Genius, mit einer langen Warteschlange vor sich. Roland wendet sich an einen anderen Halb-Genius, der gerade unbeschäftigt herumsteht, ob er helfen kann – nein, er muss sich hinten an der Reihe anstellen. Bis er endlich dran ist, ist der Halb-Genius auch zum Genius geworden, nun steht Roland wieder vor dem gleichen Typen (der ihn bereits in die Schlange gestellt hatte).
Nun ja, Wutpegel steigt weiter an.

Dann bringt er sein Anliegen vor: WiFi grau, geht nicht an, iPhone ist nicht gehackt, alles neu, nur Software von Apple drauf. Neu-Genius erwidert, klarer Fall, da gibt’s nur eine Lösung, ein Austauschgerät. Schließlich sei das Gerät schon defekt gewesen, bevor wir iOS 8.2 draufgespielt hätten.

Für schlappe 200 Euro!

Die Wut kocht Roland nun aus den Ohren, wieso macht Genius sein Problem zu den unseren? Haben wir was am Gerät kaputt gemacht? Ok, es steht schon im Internet, dass durch das Update auf iOS größer als 7 der WiFi-Chip kaputt gehen kann aber hey, das ist ja auch normal bei einem so hochpreisigen Gerät, oder? Nur: wir wussten, dass der WiFi-Chip nicht defekt sein kann, schließlich war Wlan schon mal kurz aktiv.

Also schnell aus dem Store raus, bevor Roland platzt, ab ins Wochenende. Die 200 Euro bezahlen wir natürlich nicht, das Handy bleibt bei uns.

Zum Glück gibt es YouTube, dort werden einige Lösungen beschrieben, wie das genannte Problem gelöst werden kann.

Und ohne Scherz, es funktioniert: iPhone mit einem handelsüblichen Haarföhn aufheizen, bis die Warnung kommt, das Gerät sei zu heiß und müsse abkühlen. Dann das Gerät ausschalten und für 15 Minuten in den Kühlschrank (in einem Beutel) stecken. Anschließend einschalten, vielleicht noch kurz Flugmodus ein- und ausschalten oder Netzwerkeinstellungen zurücksetzen, bis zur Erkenntnis:

Wir haben unser iPhone mit dem Haarföhn repariert!

Wenn Sie also in Zukunft irgendwo einen Menschen mit Haarföhn und Kühlschrank sehen, könnte es sein, dass diese Person stolze Besitzerin eines iPhones 4S mit (manchmal) deaktiviertem Wlan ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top